Neue Rezensionen

fluchtpunkt-lesen

Engelszorn

„Modern und trotzdem mystisch […] Gut gegen Böse […] Glaubhafte Protagonisten […] Tempo auf allen Ebenen. […] Fazit: Spannende Unterhaltung mit sehr sympathischen Protagonisten rund um den Vatikan, mit vielen mystischen Elementen. Der spannende Schreibsti hat mich von der ersten bis zur letzten Seite wirklich gefesselt.“ [Rezension] Engelszorn

Engelspakt„Die Protagonisten entwickeln sich stetig weiter, sind nicht immer nur stringent gut oder böse, sondern eher tendenziell gut – oder eben böse.“ [Rezension] Engelspakt

Lux-Domini„Erinnert ein bisschen an Dan Brown, aber ich find es irgendwie besser aufbereitet.“ [Rezension] Lux Domini

Mit diesen Sätzen hat Martina Turbanisch uns eine Riesenfreude gemacht. Tina hat auf ihrem Blog Fluchtpunkt Lesen kürzlich detaillierte Rezensionen zu allen unseren Büchern veröffentlicht. Schaut euch auf Tinas Blog um. Es lohnt sich.

Alex ☥ Thomas

Häufig gefragt, endlich hier beantwortet

duo+trioNochmals herzlichen Dank für eure begeisterten Rückmeldungen und Kommentare zu “Engelszorn”. Es gibt einfach nichts Schöneres als seelenverwandte Leser! 🙂

Hier noch ein paar Antworten auf Fragen, die uns immer wieder erreichen:

  1. Nein, der E-Book-Vierteiler von “Engelszorn” ist keine gekürzte Ausgabe des gedruckten Buchs (beziehungsweise der E-Book-Gesamtausgabe), sondern vollständig. Weshalb Amazon bei jedem Einzelteil rund 30 {87e03d6c25ff092ba5cffa8449348afbe6ec0d15ee45d4535853d4dabc9726ed} weniger Seiten angibt, bleibt Amazons Geheimnis.
  2. Für Neueinsteiger in unsere Thriller-Serie: Die Romane können unabhängig voneinander gelesen werden. Da es allerdings wie in jeder modernen Roman- oder TV-Serie Bezüge zu den Vorgängerromanen gibt und sich die Protagonisten Catherine, Ciban & Co. auch weiterentwickeln, empfehlen wir mit “Lux Domini”, spätestens aber “Engelspakt” in die Serie einzusteigen.
  3. Und schließlich: Das Erscheinen des 4. Catherine-Bell-Thrillers ist für die zweite Jarheshälfte 2016 geplant. Wir arbeiten fleißig daran! 🙂

Herzlichst
Alex ☥ Thomas

»Zu zweit sind sie unschlagbar und spannend bis zum bitteren Ende!«

Buchmarkt Hbf Frankfurt a. M.“ startete diesen Sommer eine Portrait-Reihe mit dem Titel „Gib deinem Buch ein Gesicht – Unsere deutschen Autoren und Autorinnen“.

Mit dem Kommentar „Zu zweit sind sie unschlagbar und spannend bis zum bitteren Ende!“ fertigte das Team dieses Portrait von uns an. Wir haben uns riesig darüber gefreut.

Alex Thomas

„Für gewöhnlich jagen wir das Böse, doch diesmal jagt das Böse uns …“

Etwas, das Darius einmal zu Catherine gesagt hatte, fiel ihr wieder ein: „Für gewöhnlich jagen wir das Böse, doch diesmal jagt das Böse uns …“

Sie faltete die Zeitung sorgfältig zusammen und steckte sie ein. Für eine kleine Ewigkeit ging ihr Blick in Richtung Vatikan. Hoch ragte die glänzende Kuppel des Petersdoms über allen Gebäuden auf.

(Epilog, „Lux Domini“)

»Ein Kirchenthriller, der Lust auf mehr macht« – Neue Rezension zu »Lux Domini«

»Ein Kirchenthriller […] der Lust auf mehr macht. Simpel aber fesselnd geschrieben, treibt einen die Spannung an, wir wollen mehr erfahren. Selbst wer mehr als die Hälfte gelesen hat, weiß noch immer nicht, wer was warum und aus welchen Gründen tut. Ein Kampf innerhalb der Mauern des Vatikans, Gut gegen Böse – Traditionalisten gegen Modernisten. Viele interessante Themen werden angesprochen, wie etwa „Wie soll die Kirche geführt werden?« (Holger Nickel, maschseeperlen.de)

»Lux Domini« erscheint als Taschenbuch

„Ein Verrat, der die Menschheit seit 2000 Jahren vor der Apokalypse bewahrt. Eine Frau, die in Menschen liest wie in einem offenen Buch. Ein Geheimnis, das stärker ist als der Tod.“

Am 17. Dezember 2012 erscheint „Lux Domini“ nun auch als neugestaltete Taschenbuchausgabe.

Hier geht’s zum Trailer.


“Wer als Leser gerne zu spannenden Vatikanthrillern greift, wird hier überhaupt nicht enttäuscht sein.“ Things, books and more, Absolut zu empfehlen

“Eine rasante Mischung aus Brechts “Galileo Galilei” und Dan Brown. Lesefutter pur, das den Leser aber auch mit genügend Stoff zum Nachdenken zurücklässt.” lovelybooks.de, Lesefutter pur

Mehr Leserstimmen

Lesungsbericht

Wir hatten im letzten Monat unsere allererste Autorenlesung im „Literaturhotel Franzosenhohl“, deren Mitbegründerin, Andrea Reichart, unser Romandebüt „Lux Domini“ so gut gefiel, dass sie uns noch vor dem offiziellen Erscheinen des Vatikan-Thrillers nach Iserlohn einlud. Über die Einladung haben wir uns riesig gefreut. Also packten wir unser Bündel und machten uns per Underground, Überlandbus, Flugzeug und Mietwagen auf den Weg, um auch schon bald von Andrea Reichart  auf das Herzlichste im Literaturhotel begrüßt zu werden.

Wir hatten schon begeisterte Äußerungen von Kolleginnen und Kollegen via Facebook aufgeschnappt und uns über die Homepage des Literaturhotels ein Bild gemacht (siehe z. B. hier). Doch wie toll es dort wirklich ist, durften wir nun selbst erleben. Neben der Wellness sind Bücher hier allgegenwärtig. Im Empfangsbereich, in den Fluren, in den Aufenthaltsbereichen oder auf den Gästezimmern. Und dabei lässt das Literaturhotel keine Geschmacksrichtung aus!

Und dann war‘s soweit. Unsere erste Lesung! 🙂

Auf einem sehr schön dekorierten Büchertisch wurde unser Romanerstling „Lux Domini“ präsentiert. Andrea Reichart moderierte uns auf ihre sympathische Art an, so dass wir schon mal einen Teil unseres Lampenfiebers vergaßen, als wir uns und unser Buch schließlich selbst vorstellten.

Wir hatten ein paar besondere Kapitel aus der ersten Romanhälfte ausgewählt, um die Zuhörer leichter in das Romanuniversum und seine Charaktere einzuführen. Darunter waren natürlich jene Szenen, die die „Lux Domini“-Geschichte ins Rollen bringen und einige der Kapitel, die die zentralen Romanfiguren einführen. Zuvor berichteten wir auch ein wenig darüber, was uns an der Welt des Vatikans so fasziniert – und „ein wenig zu viel“ über unseren Autorenwerdegang (*hüstel*). Während der eigentlichen Lesung merkten wir dann, dass das laute Vorlesen ohne Mikrofon über einen längeren Zeit, gar nicht so einfach ist, selbst wenn man sich abwechselt. Unsere geistigen „To do“-Liste wurde deshalb gleich mal der Punkt „Stimmtraining“ hinzugefügt.

Nach einer Dreiviertelstunde gab es eine Pause, in der wir uns mit Andrea Reichart und einigen Gästen unterhielten. Danach stiegen wir beim Weiterlesen in eine Ermittlungsszene ein, die im „Palast der Inquisition“ spielt, gefolgt von einem Kapitel, in dem unsere Protagonisten, Schwester Catherine Bell, sich einigen ihrer Feinde stellen muss. In der anschließenden Fragerunde berichteten wir über weitere Hintergründe des Romans und unsere handwerkliche Zusammenarbeit. Und ein paar Bücher durften wir auch noch signieren. Ein leckeres Abendessen mit guten Gesprächen und hilfreichem Feedback rundete den Abend ab.

Am nächsten Morgen, nach einem reichhaltigen Frühstück, erfuhren wir von Herrn Dr. Holzhauer, der die Idee des Literaturhotels gemeinsam mit Andrea Reichart umsetzte, von der Geschichte des Ortes und erhielten eine Führung. Wellness, Lebenslust und Literatur werden im Franzosenhohl nun wirklich ganz groß geschrieben. Neben umfangreicher Literatur spielt hier auch die inspirierende und entspannende Kraft der Klänge, Farben und Düfte eine große Rolle. Überhaupt ist neben der Wellness das Veranstaltungsprogramm des Literaturhotels beeindruckend. Wöchentliche Autorenlesungen, Buchpartys, Workshops, Seminare … da ist einfach für jeden etwas dabei. Und da ein Bild nun mal mehr sagt als tausend Worte sagt, haben wir gleich auch mal ein paar Fotos für euch geschossen und eine Fotogalerie zusammengestellt.

[Anmerkung: Die Bilder sind bei einem der Umzüge der Website leider verloren gegangen.]

Das Literaturhotel Franzosenhohl ist in jeder Hinsicht ein Wohlfühlhotel!

Unser persönliches Fazit: Wir hätten uns keinen besseren Ort für unsere erste Lesung wünschen können. Nochmals ganz herzlichen Dank für die Einladung, den warmherzigen Empfang, das erlebnisreiche Wochenende und die wertvollen Tipps und Anregungen, die wir mit nach Hause nehmen konnten.

Bildnachweis: eigene Fotos und © Andrea Reichert

Lesung: »Lux Domini« im Literaturhotel Franzosenhohl am 17. März 2012

Wer uns persönlich kennen lernen will, sollte nach Iserlohn kommen. Das Literaturhotel Franzosenhohl hat sich einen guten Ruf erarbeitet. Viele bekannte Autorinnen und Autoren waren bereits dort. Wir freuen uns schon sehr auf die Lesung und eure Fragen zu „Lux Domini“, dem (Ankh-) Universum und dem ganzen Rest.

Beginn der Lesung 19.30 Uhr, Sektempfang ab 19 Uhr, Eintritt 15 € inkl. Glas Sekt. Kartenreservierung erbeten unter 02371-820 720 oder info@literaturhotel-franzosenhohl.de. Link zur Veranstaltung.